Verletzende Worte sollten in Sand geschrieben, lobende in Stein gehauen werden

Verletzende Worte sollten in Sand geschrieben, lobende in Stein gehauen werden (Sprichwort aus Arabien)

Ist es nicht oft so, dass wir viel öfter verletzende Worte in Stein hauen und das Auferbauende an uns vorüber gehen lassen? Wie ernst nehmen wir Lob wirklich? Unterstellen wir vielleicht sogar Menschen, die uns Anerkennung zollen, unlautere Motive?

Letztendlich entscheiden aber wir, was wir beachten und behalten wollen und was aussortiert wird, weil es uns eigentlich nur belastet oder behindert. Aus dem Kurzzeitgedächnis verschwinden Informationen innerhalb einer Minute, wenn wir nichts dafür tun, dass sie ins Langzeitgedächnis gelangen. Das können wir jedoch dadurch erreichen, indem wir die Erlebnisse bewerten. Negatives kann aufgebauscht oder gelassen aufgenommen werden. Aber auch Schönes kann man herunterspielen – oder dankbar speichern. Es liegt also an uns, an unserer Neigung und Einstellung zu arbeiten (Lukas 6:45).

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *